Finanzierung & Kosten icon

Behandlung

Finanzierung & Kosten

"Ein schönes Lächeln muss nicht teuer sein."

Gesetzlich versichert

Gesetzlich versichert

Eine Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung hängt vom individuellen Schweregrad der Zahn- und Kieferfehlstellung ab. Bei einem persönlichen Beratungsgespräch ordnen wir mit Hilfe des sogenannten KIG-Systems (kieferorthopädische Indikationsgruppen) den vorliegenden Befund in unterschiedliche Schweregrade ein: Waizmanntabelle

Liegen Schweregrade 3 bis 5 bei unseren Patienten vor, übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung. Diese wird meist bis zum 18. Lebensjahr finanziert.

Liegen bei Erwachsenen ausgeprägte Kieferfehlstellungen vor, so dass eine kieferchirurgische Operation zur Korrektur des Bisses notwendig ist, wird die Therapie auch im Erwachsenenalter von den Krankenkassen gezahlt.

Bei Grad 1 und 2 werden die Zahlungen leider nicht von den Kassen übernommen, da die Behandlungen nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören. Sie werden aber häufig von privaten Zusatzversicherungenbeglichen.

Hier finden Sie eine ausführliche Tabelle verschiedener Versicherungen: Waizmanntabelle Kinder

Beachtet werden sollte, dass eine private Zusatzversicherung frühzeitig abgeschlossen werden muss, bevor ein Zahnarzt oder wir Kieferorthopäden die Indikation für eine kieferorthopädische Behandlung feststellen. Ansonsten kann der Bereich Kieferorthopädie nicht mehr als Baustein einer Zahnzusatzversicherung abgeschlossen werden.

Private Zusatzleistungen

Die Leistungen der Krankenkassen stellen grundsätzlich eine „ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige“ Grundversorgung dar. Nach heutigem Stand der Wissenschaft gehören aus medizinischer Sicht einige weitere Leistungen zu einer modernen kieferorthopädischen Therapie dazu. Für diese außervertraglichen Leistungen (AVL) fallen Zusatzkosten an.

Wir möchten auch unseren gesetzlich versicherten Patienten eine moderne und zeitgemäße Therapie ermöglichen – das heißt für Sie: eine kürzere und angenehmere Behandlung.

Die möglichen außervertraglichen Leistungen erklären wir Ihnen zu Beginn
einer kieferorthopädischen Behandlung ausführlich. Uns ist es wichtig,
dass sie über sämtliche Kosten aufgeklärt sind, bevor wir mit der
Therapie beginnen. Eine zinsfreie Ratenzahlung gewähren wir Ihnen gerne,
um finanzielle Belastungen für Sie gering zu halten.


Privat versichert

Privat versichert

Nach einer umfangreichen Analyse der erstellten Unterlagen schreiben wir einen umfassenden und individuellen Behandlungsplan. Hier ist die geplante kieferorthopädische Therapie mit den entsprechenden Kosten zusammengefasst.

Wir empfehlen diesen Heil- und Kostenplan bei Ihrer Krankenversicherung einzureichen. So erhalten Sie bereits vor Behandlungsbeginn eine Zusage über den Erstattungsumfang der geplanten kieferorthopädischen Leistungen. Denn der Umfang der Erstattung ist abhängig von Ihrem individuellen Versicherungstarif.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass private Versicherungen häufiger versuchen, einzelne Abrechnungspositionen nur in Teilen oder gar nicht zu erstatten – auch wenn Sie Ihnen zustehen. Sollten Sie Fragen zu einer Rechnung oder zu einem Schreiben der Versicherung haben, zögern Sie bitte in keinem Fall uns direkt zu kontaktieren. Häufig reicht schon eine klare kieferorthopädische Stellungnahme gegenüber der privaten Versicherung, um Erstattungsprobleme/ -Fragen zu Ihren Gunsten zu klären.

Steuern sparen

Nach § 33 des Einkommenssteuergesetzes (EstG) ist es möglich, sogenannte außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommenssteuererklärung anzugeben. Unter diesen Punkt fallen auch Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung. Wird der sogenannte Freibetrag überschritten, können die Kosten steuerlich geltend gemacht werden.

Genauere Informationen dazu erhalten Sie beim Finanzamt oder bei Ihrem Steuerberater.

Wir freuen uns auf Sie!

Vereinbaren Sie gleich Ihren unverbindlichen und kostenfreien Beratungstermin bei uns.


Informieren Sie sich weiter